Typische Errichter-Probleme

 

 

Die errichtete Anlage wird nicht abgenommen, weil:

 

  • sie (angeblich) nicht den Normen, Richtlinien, Kundenanforderungen entspricht.

  • sie (angeblich) die geforderten Sprachverständlichkeitswerte nicht erreicht.

  • sie (angeblich) den geforderten Pegel nicht erreicht.

  • sie (angeblich) nicht bedienbar ist.

  • keine Fachkraft SAA Zertifizierung vorliegt.

 

 

Kernproblem ist in sehr vielen Fällen eine unzureichende raumakustische Nachhallzeit, welche in der Verantwortung des Architekten/Bauherren und nicht des Planers oder Errichters liegt.

Mit Kenntnis der physikalischen Zusammenhänge und der Normenanforderungen / Richtlinien sind Sie in vielen Fällen in der Lage ungerechtfertigte Ansprüche abzuwehren !

 

Ein Beispiel:

Die Norm DIN 0833 Teil 4 schreibt eine vom Bauherren einzuhaltende, maximale raumakustische Nachhallzeit vor, welche überhaupt erst einen STI von 0,5 ermöglicht. In anderen Worten, wenn die raumakustischen Bedingungen sehr schlecht sind, kann der Errichter nicht in die Verantwortung genommen werden, insofern er den Bauherren vorher darauf aufmerksam gemacht hat !

Diese Informationspflicht gegenüber dem Bauherren hat er als ausführende Fachfirma, diese Verantwortung sollte er auch ernst nehmen, um spätere Ansprüche auszuschließen.

 

Errichter Unterstützung

mit viel Erfahrung zum Ziel......

Folgende Struktur lege ich zugrunde:

 

  • Definition der Anforderungen,

  • Abschätzung des Kostenrahmens,

  • Berücksichtigung von Normen und Vorschriften,

  • Erarbeiten von technischen Lösungen,

  • Konkrete Beschallungsplanung mit Hilfe der Computersimulation,

  • Vorhersage von zu erwartenden Störpegeln, STI und Pegel / Gleichmässigkeits-Werten,

  • Abnahme und Übergabe

vor Projektstart

Der wichtigste Ansatz ist die solide Ausführungsplanung unter Einbeziehung aller gültigen Normen.

Sprachverständlichkeit lässt sich planen und vorhersagen, wenn die nötigen Rahmendaten vorhanden sind.

 

Wir planen für Sie, erstellen Simulationen oder schulen Ihr Personal, um in Zukunft selbstständig Simulationen durchzuführen.

STRATEGIE

Die Strategie muss sein:

Mit allen Beteiligten im Vorfeld eine Klärung des Anspruches an die Beschallungseinrichtung herbeizuführen.

Besonders die Vorgaben des vorbeugenden Brandschutzes spielen hinsichtlich des Anlagentypus (DIN 0833/4 und Sicherheitsstufe, bzw. DIN EN 50849) eine entscheidenede Rolle.

 

Wir beraten Sie, und/oder wir schulen Ihr Personal in Sachen Normen und Richtlinien.

Zu der Simulation       zu den Tools         zu den Vorträgen        zur Einmessung

ERGEBNIS

Ergebnis sollte eine den Vorschriften und den Kundenanforderungen genügende Anlage sein, welche kommerziell konkurrenzfähig ist.

 

Wir messen ein und unterstützen Sie bei der Übergabe/ Abnahme

Typische Planungs-Probleme

 

 

 

Die Planung gestaltet sich schwierig, oder ist nicht möglich, weil:

 

Das nötige Know How bezüglich Normen, DFB Regeln und Elektro/ Raumakustik nicht hinreichend vorhanden ist.

weil wichtige Planungsvoraussetzungen wie:

  • konkrete Vorgaben des Brandschutzes,

  • raumakustische Daten,

  • konkrete Leistungsanforderungen, nicht vorhanden sind, bzw weil:

  • der Architekt sämtliche Vorschläge als nicht vereinbar mit seinem optischen Empfinden ablehnt,

  • die zu planende/geplante Anlage nicht in den Kostenrahmen des Bauherren passt,

  • keine Fachkraft SAA Zertifizierung vorliegt.

 

Kernproblem ist in sehr vielen Fällen fehlendes Spezialwissen.

 

Ein Beispiel: Verantwortlich für die Sicherheitsstufe und für den Typus der auszuschreibenden Elektroakustischen Anlage ist nach DIN EN 14675 der Brandschutzberater des Bauherren und nicht der Planer oder Errichter !

 

Planungsunterstützung

Ich biete Ihnen Hilfe bei:

 

  • der Definition der Anforderungen,

  • der Abschätzung des Kostenrahmens,

  • der Berücksichtigung von Normen und Vorschriften,

  • dem Finden von technischen Lösungen,

  • der Erstellung von Ausschreibungen (in Kooperation),

  • der konkreten Beschallungs Planung mit Hilfe der Computersimulation,

  • der Vorhersage von zu erwartenden Störpegeln, STI und Pegel / Gleichmässigkeits-Werten,

  • der Abnahme und Übergabe.

vor Planungsbeginn
STRATEGIE
ERGEBNIS

Eine fundierte Vorplanungsphase ist unumgänglich, besonders wichtig:

Die Klärungen mit dem Berater für Sicherheit, in der Regel dem vorbeugenden Brandschutz.

Dieser muss laut DIN EN 14675 alle wichtigen grundsätzlichen Vorgaben erstellen, so wie z.B. auch die Schutzklasse festlegen und die Unterscheidung nach 0833 Teil 4 bzw. EN 50468 (alt 60849) treffen.

Der Planer selbst hat diese Dinge nicht festzulegen, im schlimmsten Falle haftet er für Entscheidungen, die er nicht hätte treffen dürfen !

 

Wir beraten Sie hinsichtlich der Vorgaben, die Sie zur Planung haben müssen und helfen Ihnen damit Verantwortlichkeiten nur dort zu übernehmen, wo es tatsächlich erforderlich ist !

 

 

Links

Die Strategie muss sein:

Mit allen Beteiligten im Vorfeld eine Klärung des Anspruches an die Beschallungseinrichtung herbeizuführen.

Besonders wichtig ist die Kenntnis des

zu erwartenden Störpegels, weil dieser massgeblich den zu erbringenden Nutzpegel bestimmt. Hier muss der Bauherr bzw. dessen Sicherheitsberater klare Vorgaben liefern,welche sich aus dem Veranstaltungstypus und der erwarteten Anzahl an Besuchern, sowie der raumakutischen Nachhallzeit ergeben.

Diese Nachhallzeit ist extrem wichtig für die Planung der Beschallungseinrichtung und diese kann im ungünstigsten Fall, durch ihren negativen Einfluß auf die Sprachverständlichkeit, zu einer nicht abnahmefähigen Anlage führen !

 

Wir beraten Sie, oder wir schulen Ihr Personal in Sachen Simulation, Ausschreibungserstellung, Detailplanung usw.

Ergebnis sollte eine allen Vorschriften und den Kundenanforderungen genügende Anlage sein, welche im Rahmen der geschätzten Kosten und damit im Rahmen der Bauherrenvorgaben liegt.

Die Planung sollte nicht angreifbar sein, auch wenn durch besondere Umstände, wie zB. eine nicht den Vorgaben entsprechende hohe Nachhallzeit,  am Ende bestimmte Leitungswerte nicht erreicht wurden.

 

Wir messen ein und unterstützen Sie bei der Übergabe/ Abnahme

Zu der Simulation       zu den Tools         zu den Vorträgen        zur Einmessung